Facebook

Unterstützen Sie uns - spenden Sie jetzt.

Fakten über Drogen

Info-Heft über die Auswirkungen und Folgen des Drogenkonsums und einer Kurzbeschreibung aller einschlägigen Drogen.
BestellenLesenDownload (PDF, ca. 40 MB)Videos ansehen

Drogen-Information: Die Definition des Drogenbegriffs

Nachfolgend verschiedene Sichtweisen zum Drogenbegriff, resultierend aus Zielsetzung oder unterschiedlichen Definitionen aufgrund Kultur- oder Sprachbereich.

Wikipedia - Begriffsklärung

Droge steht für:

  • Droge, eine psychotrope Substanz, Lebewesen oder Zubereitung – häufig konnotiert mit Drogenabhängigkeit und Rauschmittel
  • Droge (Pharmazie), eine getrocknete biogene Substanz oder Pflanze in der Pharmazie

Der Verein geht von folgendem Drogenbegriff aus:

Mit dem Begriff Drogen sind im vorliegenden Zusammenhang alle psychoaktiven Sub­stan­zen gemeint, die

  1. bereits bei üblicher Dosierung einen (gewollten) Rauschzustand bewirken (Rausch = eindeutige Bewusstseinstrübung, eine mehr oder weniger starke Verwirrung der Gedanken und Gefühle, Fahruntüchtigkeit, im medizinischen Sinne eine Vergiftung)
  2. und deren Konsum mit einer schleichenden Persönlichkeitsveränderung und -zerstörung einhergeht,
  3. sowie hoch dosierte Formen anderer psychoaktiver Stoffe, soweit sie dann ebenfalls zum Rausch führen und in ihren langfristigen Folgen den obigen Substanzen gleichgestellt werden müssen.

Unter diese Definition fallen die klassischen Rauschdrogen wie Cannabis, LSD, Amphe­tamine, Kokain oder Heroin ebenso wie beispielsweise Psychopharmaka oder der über­mäßige Konsum von Alkohol zum Zweck der Berauschung.

Der Verein sieht seine Arbeit und seine Zielsetzung im Wesentlichen bestimmt durch die destruktiven Auswirkungen des Konsums bestimmter Substanzen auf Geist und Ver­stand. Er orientiert sich folglich nicht an Kategorien wie „legal“ oder „illegal“, „Sucht erzeugend“ oder „nicht Sucht erzeugend“, „Gebrauch“ oder „Missbrauch“, weil die genannten Substanzen in keinerlei Relation zu solchen Kategorien stehen. Legales Haschisch bewirkt nicht anders als illegales. Ebenso wenig macht es keinen Unterschied, ob man LSD regelmäßig aus Sucht oder ohne Suchtverlangen einwirft, oder Ecstasy „gebraucht“ oder „missbraucht“. Allein, dass man diese Drogen nimmt und regelmäßig nimmt, bestimmt ihre Destruktivität.

Der Verein verkennt nicht die körperlichen Folgen des langfristigen und exzessiven Konsums anderer psychoaktiver Mittel wie Tee, Kaffee oder Tabakwaren, noch die Rolle, die beispielsweise Nikotinabhängigkeit im Rahmen praktisch jeder Drogenkarriere spielt. In diesem Rahmen will und wird er auch aufklärend tätig sein. Er verkennt umgekehrt aber auch nicht, dass keines dieser Mittel in der Lage ist, den Mensch als Menschen und damit die Gesellschaft als Ganzes zu zerstören.
Der Vereinszweck besteht deshalb auch nicht darin, ein in jeder Hinsicht abstinentes Leben zu propagieren oder eine Gesellschaft herbeizuführen, in der es weder die Tasse Kaffee noch das gelegentliche Glas Wein gibt. Vielmehr setzt er sich dafür ein, dass der Einzelne sein Leben nicht auf dem Prinzip Rausch aufbaut, dass er die klassischen Rauschdrogen oder legalen „Glückspillen“ schon aus Prinzip nicht nimmt, weil er um ihre tatsächliche Gefährlichkeit weiß, und dass er Alkohol oder andere psychoaktive Substanzen, wenn er sie schon konsumiert, maßvoll konsumiert.

Das gesellschaftliche Drogenproblem ist weitgehend ein Drogenrausch-Problem. Die vom Verein angestrebte drogenfreie Gesellschaft ist letztlich also eine Gesellschaft, die den „Rausch“ als die Falle erkennt, die er ist. Und in welcher der Einzelne dieser Falle aus dem Weg geht.

Wikipedia zu Droge

de.wikipedia.org/wiki/Droge

Als Droge gilt nach Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeder Wirkstoff, der in einem lebenden Organismus Funktionen zu verändern vermag. Hierunter werden im Allgemeinen aber keine Nahrungsmittel gefasst. Gesellschaftlich wird der Begriff Droge jedoch weit enger gefasst: Drogen sind Stoffe und Zubereitungen, die primär zur Erzeugung eines Rauschzustandes oder zur Befriedigung einer Sucht verwendet werden. Dabei können Drogen das Bewusstsein und die Wahrnehmung des Probanden während ihrer Wirkung und darüber hinaus verändern.

Während im angelsächsischen Raum mit dem Begriff drug (dt.: ‚Droge‘) bzw. nach Definition der WHO als Droge allgemein Arzneimittel bezeichnet werden (siehe Droge (Pharmazie)), werden im täglichen Umgang mit dem Begriff Droge zumeist Rausch- und Genussmittel gemeint.

Ob eine Substanz nützlich (zum Beispiel als Arzneimittel) oder schädlich ist, hängt zum Teil von der Verwendung ab und kann mengenabhängig sein. So kann ein Stoff, welcher medizinische Verwendung findet, in einer anderen, nicht zwingend höheren Dosis zum Herbeiführen von Rauschzuständen missbraucht werden.

Weitere Definitionen

In deutschen Wörterbüchern (z.B. Duden, Langenscheidt, Knaur etc.) sind zum Begriff Droge im Regelfall 2 Definitionen zu finden.
Die eine definiert Droge als Arzneimittel und die andere als Rauschmittel.
Wobei das Wort Droge im alltäglichen Gebrauch nahezu ausschließlich dazu dient harte Drogen zu kennzeichnen.

Die englische Definition beinhaltet ebenfalls beide Bedeutungen.

Im Französischen gibt es dafür 2 unterschiedliche Begriffe - médicament und drogue