Facebook

Unterstützen Sie uns - spenden Sie jetzt.

Fakten über Drogen

Info-Heft über die Auswirkungen und Folgen des Drogenkonsums und einer Kurzbeschreibung aller einschlägigen Drogen.
BestellenLesenDownload (PDF, ca. 40 MB)Videos ansehen

Badesalze

Badesalz = Tarnbezeichnung für synthetische Cathinone (einem Amphetamin der Khat-Pflanze)
Szenenamen: Research Chemicals, Legal Highs, Fake Cocaine, Fake Speed, MDPV

 Die Substanzen, die als “Badesalz” verkauft werden, sind kein Badesalz zum Baden, sondern giftige Drogen, deren Wirkung unvorhersehbar ist. 

Viele der Substanzen in diesen Drogen wurden wegen ihrer schädlichen Wirkung verboten. Dealer bezeichnen sie deshalb als “Badesalz” oder mit anderen Namen, um das Gesetz zu umgehen. Sie werden auch fälschlich als “Pflanzendünger” oder “Reiniger” bezeichnet und als “nicht für den menschlichen Konsum geeignet” gekennzeichnet, um einer Festnahme durch die Polizei zu entgehen. 

Um zu verstehen, was Badesalze sind und wie sie entstanden sind, muss man wissen, was eine “Designerdroge” ist. Eine Designerdroge ist eine synthetische (künstlich hergestellte) Version einer illegalen Droge, die chemisch leicht verändert wurde, damit sie nicht als illegal eingestuft werden kann. 

Bei Badesalzen handelt es sich um künstlich hergestellte Stimulanzien. Sie werden als synthetische Cathinone bezeichnet, weil sie in ihrer chemischen Struktur Cathinonen (dem natürlich vorkommenden Amphetamin in der Khat-Pflanze) nachgeahmt sind.

Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um Experimente von Chemikern, um eine neue Droge herzustellen, die legal (im Internet oder in Läden) verkauft werden kann und es Dealern ermöglicht, Geld zu verdienen ohne das Gesetz zu brechen.

Während die neuen Substanzen nach und nach dem Gesetz unterstellt und als illegal erklärt werden, entwickeln Hersteller neue Abwandlungen der Drogen, um weiterhin nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. So wiederholt sich der Zyklus.

Da ständig neue Substanzen entwickelt werden, haben Konsumenten keine Chance zu wissen, was die eingenommene Droge beinhaltet. Eine kleine Änderung an einer bekannten Droge - und das wird häufig gemacht - kann eine völlig neue Droge hervorbringen, die ganz andere Wirkungen hat. 

Erscheinungsformen:

Badesalze werden meist in Pulverform in bunt bedruckten metallisch glänzenden Tütchen verkauft, sind aber auch in Tablettenform und in anderen Formen erhältlich. 

Sie tragen Namen wie Aura, Bliss, Blizzard, Bloom, Blue Silk, Bolivian Bath, Brain, Captain Pirate, Charge +, Charles, Charlie Sheen, China White, Cloud 9, Dynamite, Dynamite Plus, Euphoria, Freedom, Geisha, Hurricane Charlie, Ivory Wave, MDMC, Mephedron, Mexxy, Monkey Dust, No Limit, NRG, Ocean Burst Extreme, Pure Ivory, Purple Wave, Red Dove, Red Pirate, Rocky Mountain High, Scarface, Sextasy, Sky High, Snow, Snow Leopard, Speed Line, Stardust, Sun Xtrem, Super Coke, Superman Powder, Tranquility, Vanilla Sky, Wake Up, White Dove, White Girl, White Horse, White Lightning, White Rush, Wicked oder Zoom. 

Kurzfristige Effekte:

 

  • Unkontrollierbares heftiges Verlangen nach der Droge
  • Schlaflosigkeit
  • Falsche Euphorie, die sich rasch in Paranoia umwandelt
  • Albträume
  • Depressionen
  • Starke Nervosität
  • Halluzinationen und Wahnvorstellungen
  • Selbstverletzung
  • Selbstmordgedanken und Selbstmord
  • Psychose
  • Gewalttätiges Verhalten
  • Hautausschlag 
  • Mephedrongeruch (die Person riecht nach Mephedron, einer Droge, die in Badesalzen verwendet wird)
  • Gefühl von Krabbeln unter der Haut
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Hohes Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Sexuelle Funktionsstörung
  • Nasenbluten und “Nasenbrennen”
  • Schmerz im hinteren Mundbereich 
  • Ohrensausen 
  • Übermäßiges Zähneknirschen
  • Muskelkrampf oder Muskelspannung
  • Empfindungslosigkeit/Prickeln
  • Schwindelgefühl
  • Verschwommene Sicht
  • Unbeabsichtigte rasche Augenbewegungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Brustschmerzen und Herzinfarkt
  • Kopfschmerzen
  • Krampfanfälle
  • Einklemmung des Hirnstamms (erhöhter Hirndruck, der zum Tod führen kann)

Langfristige Wirkungen:

Die durch Badesalze hervorgerufenen Schäden können langanhaltend oder permanent sein, einschließlich: 

 

  • Erhöhtem Blutdruck und erhöhter Herzschlagfrequenz
  • Nierenschäden und -versagen
  • Leberschäden
  • Abbau des Skelettmuskelgewebes (der Muskeln, die für die Bewegung der Knochen des Skeletts verantwortlich sind) 
  • Gehirnschwellung und Hirntod
  • Tod

Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass MDPV (3,4-Methylendioxypyrovaleron), eine der Hauptsubstanzen in Badesalz, hoch suchterzeugend ist - möglicherweise sogar noch suchterzeugender als Crystal Meth (Methamphetamin), eine der am abhängig machendsten Drogen überhaupt. 

Badesalze waren im Jahr 2011 in den USA  für fast 23.000 Notaufnahmen verantwortlich. Eine weitere Studie aus dem mittleren Westen der USA ergab, dass sich über 16% der Notfallpatienten, die aufgrund von Badesalzkonsum ins Krankenhaus eingeliefert wurden, in einem kritischen Zustand befanden oder starben. 

Gemäß Angaben der Bundesdrogenbeauftragten sind allein im Jahr 2015 rund 40 Menschen durch Legal Highs ums Leben gekommen.

Die schädlichen Wirkungen von MDPV können sechs bis acht Stunden nach der Einnahme anhalten. Berichten zufolge kann es zu Panikattacken, Psychose und Tod führen.